Buckfastseminar bei Ernst Wagner

Print Friendly, PDF & Email

Seminar zur Betriebsweise mit der Dadantbeute und Buckfastbiene

Eine besondere Möglichkeit, sich näher mit der Thematik „Buckfastbiene“ und „Imkern mit der Dadantbeute“ zu

beschäftigen, bietet sich bisher alljährlich bei einem entsprechenden Seminar im Odenwald.

Dieses Seminar, angeboten durch Ernst Wagner, besuchte ich in 2009. Das Seminar an sich besteht aus 2 Teilen. Einem Theorieteil (1 Wochenende im März) und einem Praxisteil im Juni. Nun brach ich Anfang März für ein Wochenende Theorie, in den Odenwald, nach Mudau auf. Ausgerichtet wird das Seminar im Hotel Engel, einer sehr schönen und urigen Herberge. Ich war mir nicht sehr sicher, was mich erwarten würde, war aber voller Vorfreude auf „Gleichgesinnte“ zu treffen. Imker, die nach einer brauchbaren Alternative zur Carnica suchen. Imker, die ohne Vorurteile und Hassgefühle sind, wenn sie den Namen „Buckfastbiene“ sind.

Seminarinhalte des Theorieteils waren zum Beispiel:

  • Zucht und Haltung der Buckfastbiene
  • Die Bienenzüchtung
  • Die Buckfastbiene
  • Eigenschaften der Buckfastbiene
  • Die Buckfastzucht in Deutschland
  • Praktische Nutzung der züchterisch erlangten Leistungseigenschaften
  • Leistungsprüfung
  • Aufbau einer Ahnentafel (Pedigree)
  • Aufbau der Dadantbeute
  • Arbeiten im Jahresverlauf
  • Praktische Königinnenzucht

Es war also ein volles Programm, das Sonntag gegen 17 Uhr endete.

Ich nahm aus dem Theorieteil viele Informationen, wenn auch noch etwas unklar, wie man das Wissen praktisch einsetzen sollte mit, und begann im Frühling die Völker umzustellen.

Nun kam der Juni und der Praxisteil sollte beginnen. Ich reiste Anfang Juni wieder in den Odenwald. Leider spielte das Wetter nicht mit. Es waren 14°C und ein eisiger Wind wehte. Zum Glück wurde das Wetter am Sonntag besser.

Der Praxisteil wurde in diesem Jahr eigentlich nur an einem Tag (Sonntag) durchgeführt. Da einige Teilnehmer aber schon Samstags anreisten, fuhren wir kurzerhand und ohne große Umstände, direkt zu einem Außenstand um die dortigen Wirtschaftsvölker unter die Lupe zu nehmen. Ernst Wagner zeigt uns fast jedes Volk und beantwortete jede Frage sehr ausführlich. Es war für mich eine besondere und spannende Zeit, konnte ich doch Fachfragen loswerden und erhielt Einblicke in die Völker eines Profis.

Am Sonntag begann dann das eigentliche Seminar. Hans Beer reiste ebenfalls an, um den Imkern am praktischen Beispiel zu zeigen, wie er seine Völker hält.

Dabei gab es natürlich auch einige Meinungsverschiedenheiten zwischen Hans Beer und Ernst Wagner.

Letztendlich waren aber gerade diese Unterschiede in der Betriebsweise der beiden Profiimker für uns Seminarteilnehmer sehr interessant und damit wertvoll.

Nach der Nachsicht der Wirtschaftsvölker ging es zurück in die Firmenhalle zum Mittagessen. Es war alles top organisiert! Man hat gespürt, dass das Wohl der Imker dem Team der Firma am Herzen lag. Nach dem köstlichen Mittagessen, ging es zur Belegstelle. Dort aufgestellt sind ca. 300 MiniPlus und 28 Drohnenvölker. Für mich ebenfalls hochinteressant, da ich selbst noch keine Belegstelle besucht hatte. Natürlich konnte man auch gleich eine Königin seiner Wahl mitnehmen.

Danach ging es wieder in die große Firmenhalle, wo Kaffe und Kuchen gereicht wurden.

Dieses Seminar, ich sage dazu besser Workshop, war für mich äußerst interessant. Ich kann den Besuch nur jedem Imker weiterempfehlen. Hält er Carnicabienen oder Buckfastbienen. Man gewinnt viele andere Sichtweisen, erhält wertvolle Einblicke und Informationen. Ich persönlich konnte mir viele Informationen mitnehmen, und weiß, dass ich die Seminarleiter als Ratgeber zur Seite habe, wenn ein Problem auftritt – das gibt es nicht überall!

Einen besonderen Dank an Hans Beer, Ernst Wagner, seiner Ehefrau und den Mitarbeitern der Firma  „Imkertechnik WAGNER“ für diese einmalige Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie direkt auf der Homepage von Ernst Wagner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*